Interview mit Meri Koivisto und Josep Caballero García