(love.abz)3 opens November 13 in Theaterdiscounter

(love.abz)3

Premiere: 13.11.2015
Weitere Vorstellungen 14.-17.11.2015

Im Theaterdiscounter

Die neue Performance von Otso Huopaniemi & Co., beginnt im Persönlichen und führt durch die Welt der Technologie und wieder zurück. Mit Spracherkennungs- und Übersetzungstechnologie erforscht (love.abz)3 das Menschliche in der Maschine und das Maschinelle im Menschen. Ausgehend von persönlichen Textfragmenten der Performer aus dem Probenprozess geht die Performance der Frage nach, was in einem fortlaufenden Übersetzungs- und Übertragungsprozess vom „Ursprungstext“ und vom „Klang der Stimme“ noch übrig bleibt. Zehn Performer aus vier Städten auf zwei Kontinenten bringen in (love.abz)3 fünf verschiedene Muttersprachen auf die Bühne. Zählt man die Sprache des Computers mit, sind es sogar sechs. Die Performance lädt ein, den Raum nach Belieben zu betreten und zu verlassen, während die Performer ihr kontinuierliches, teils humorvolles Spiel mit den Maschinen fortführen, die ihrerseits lautstärker und unberechenbarer werden, wenn die Datenverarbeitung an ihre Leistungsgrenze stößt und diese vielleicht sogar überschreitet.

A long journey from the personal to the technological and back culminates in (love.abz)3, a new performance piece by Otso Huopaniemi & Co. Using machine translation and speech recognition technology, the performance explores the human in the machine and the machinic in the human. Utilizing personal text fragments created by the performers in rehearsals, (love.abz)3 asks what remains of the “original” and of the “human voice” in a continuous live process of translation and transformation that all but erases its starting point. With ten performers from four cities on two continents, (love.abz)3 gives voice to five different native tongues – or rather six, as the computer has a language of its own. While the audience is free to roam in and out of the space, the performers continue their persistent, at times humoristic interaction with machines that become all the more vocal and unpredictable as their processors perform to the limit and perhaps beyond.

Konzept und Regie: Otso Huopaniemi | Bühne und Licht: Johannes Maas | Kostüm: Lee Meir | Produktion: Annett Hardegen | Assistenz: Roni Katz

Performance: Catherine Copplestone, Josep Caballero García, Emily Gleeson, Leo Kirjonen, Meri Koivisto, Alexander Komlosi, Lee Meir, Teemu Miettinen, Ania Nowak, Eeva Semerdjiev

Eine Produktion von Otso Huopaniemi in Kooperation mit dem Theaterdiscounter Berlin, gefördert durch die Kone Foundation (FIN), den Fonds Darstellende Künste e.V., den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, die finnische Kulturstiftung SKR und das Finnland-Institut in Deutschland.